Blockchain Grid

Blockchain basierter Abruf von Flexibilitäten in Verteilnetzen

©iStock
©Green Energy Lab
©Green Energy Lab

Durch die steigende Zahl an Erzeugern erneuerbarer Energie und neuen Verbrauchern innerhalb des Energienetzes, wie Elektrofahrzeugen, entstehen Herausforderungen in elektrischen Niederspannungsnetzen.

Das Projekt „Blockchain Grid“ geht der Frage nach, wie die Netzeinspeisung von Strom, der von unterschiedlichen Erzeugern aus fluktuierenden erneuerbaren Energiequellen produziert wird, durch die flexible Nutzung von freien Netzkapazitäten optimal umgesetzt werden kann. Ziel ist es, eine Anwendung zu entwickeln, die es Nutzern erlaubt, autonom freie Netzressourcen untereinander aufzuteilen. Dabei kommt die Blockchain-Technologie zur Anwendung, mit welcher Datensätze dezentral verwaltet werden und sich Endnutzer somit als „Prosumer“ aktiv im Energiesystem einbringen können.

Im ersten Schritt werden technische und organisatorische Anforderungen analysiert, die das Teilen und Steuern von überschüssigen Kapazitäten ermöglichen. In einem Niederspannungsnetz in Heimschuh in der Steiermark werden die Entwicklungen der Blockchain-basierten Stromverteilung unter Realbedingungen getestet. Ein besonderes Augenmerk wird auch auf die Schaffung entsprechender rechtlicher Rahmenbedingungen gelegt.

Klicken Sie sich durch unsere VIRTUELLE TOUR und bekommen Sie spannende Einblicke in das Projekt!


Video zum Projekt:

https://www.youtube.com/watch?v=UzOR9eoalmg

Kontakt

Gregor Taljan
T: +43 664 6162717
E: gregor.taljan@e-netze.at

Projekteckdaten

Laufzeit
01.11.2018 - 31.03.2021

Förderprogramm
Vorzeigeregion Energie

Projektart
Kooperationsprojekt experimentelle Entwicklung

Projektbudget
1.182.892 €

Projektleitung

Energienetze Steiermark GmbH

Im Projekt Blockchain Grid werden folgende Musterlösungen entwickelt:

BLOCKCHAIN BASIERTER PEER-TO-PEER HANDEL
BLOCKCHAIN BASIERTER BATTERIESPEICHER
BLOCKCHAIN BASIERTES MANAGEMENT DER NETZAUSLASTUNG

Medienberichte zum Projekt

Blockchain Grid auf der Überholspur

Durch die steigende Anzahl an Erzeugern aus erneuerbarer Energie – zum Beispiel durch eigene Photovoltaikanlagen – und gleichzeitig an Verbrauchern, wie z.B. Elektrofahrzeuge, entstehen neue Herausforderungen in elektrischen Niederspannungsnetzen.

Zum Beitrag
Wäschewaschen mit dem Strom des Nachbarn

Künftig soll man in lokalen Energiegemeinschaften den eigenen Solarstrom verkaufen können. Im November startet in der Steiermark ein Praxistest.

Zum Beitrag
Green Energy Lab: Sauberer Solarstrom, weniger Kosten

Ein steirisches Technologie-Projekt spielt die Zukunft innovativer Strommärkte durch: mehr sauberer Strom, der weniger kostet – und künftig sogar den Blackout verhindern könnte.

Zum Beitrag